Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Rationale Illusionen

Der rationale Verstand hat sich die Illusion aufgebaut, alle Probleme des Universums auf rein rationale Weise lösen zu können. Diese Illusion spiegelt sich im Absolutheitsanspruch der Wissenschaft wieder, das einzig legitime Erkenntnisprinzip zu sein. Die Wissenschaft realisiert ihren Absolutheitsanspruch, indem sie alles als unwissenschaftlich abwertet, das nicht wissenschaftlich beweisbar ist. Da inner-psychische Wahrnehmung nicht Teil wissenschaftlicher Beweise sein kann, wird der wichtigste Teil der Realität von Erkenntnis ausgeschlossen. Das ist die Ursache für die rasant wachsenden Probleme und Krisen.

Die Arbeitsweise des Verstandes basiert auf Rationalität bzw. dem Aufbau eines rationalen Modells der Realität. Dieses Modell kann als Werkzeug zur Erkenntnis benutzt werden, aber es kann ebenso zur Verdrehung von Tatsachen und zur Verzerrung der Realität eingesetzt werden. Jede einzelne Komponente der Rationalität lässt sich missbräuchlich einsetzen:

  1. Differenzierung: Elemente nicht unterscheiden, die eigentlich unterschieden werden müssten
  2. Zusammenhänge herstellen, die nicht existieren oder existierende Zusammenhänge verleugnen
  3. Die Abbildungen zwischen rationalem Modell und Realität lassen sich beliebig verdrehen.
  4. ungültige Schlussfolgerungen
  5. unzulässige Verallgemeinerungen: etwas, das partiell gültig ist, wird über seinen Gültigkeitsbereich hinaus verallgemeinert (z.B. die Wissenschaft als Erkenntnisprinzip)

Der Verstand erweckt den Eindruck, Rationalität sei per se die Wahrheit. Tatsächlich ist aber nur die Realität die Wahrheit. Wahr ist das, was Probleme wirklich und praktisch löst. Weil die Naturgesetze einen kleinen Teilausschnitt des Universums (das elementare Verhalten der Materie) exakt beschreiben, hat der Verstand irrtümlicherweise geschlussfolgert, Rationalität könne generell die Realität exakt beschreiben. Genau das kann Rationalität aufgrund ihrer Beschränktheit aber gerade nicht. Die Naturgesetze sind ein seltener und - gemessen an der Gesamtrealität - eng beschränkter Spezialfall. Obwohl natürlich die Naturgesetze überall irgendwie mit drinstecken, wird der Lebensalltag des Menschen viel mehr von Mechanismen bestimmt, die keine Naturgesetze sind. Das betrifft insbesondere den menschlichen Körper, die Gesamtheit aller Lebewesen und das Ökosystem der Erde.

Das Tückische an Illusionen ist, dass sie sich auf rationaler Ebene genau wie Erkenntnis anfühlen: Eine Erkenntnis verschafft Kontrolle und eine Illusion verschafft ein Gefühl von Kontrolle. Auf rationaler Ebene wird das völlig gleich wahrgenommen. Der einzige Unterschied ist, dass bei einer Illusion die Kontrolle real nicht existiert. Deshalb fliegen uns die Probleme und Krisen um die Ohren. Der rationale Verstand neigt dazu, lieber an der Illusion festzuhalten, als sich mit der Realität seiner Begrenztheit zu konfrontieren. Das Festhalten an einer Illusion wird dabei als das Festhalten an einer Erkenntnis wahrgenommen.

Die folgende Aufzählung von Beispielen der rationalen Illusionsbildung erhebt bei weitem keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

weiter im Text: Unwissenschaftlich!