Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Wissenschaftliches Weltbild versus Realität

Der ursprüngliche Erfolg der Wissenschaft basiert auf der Entdeckung der Naturgesetze. Naturgesetze beschreiben das elementare Verhalten von Materie vollständig mit Hilfe der Mathematik und ermöglichen so eine vollständige Verhaltenskontrolle elementarer Materie-Bausteine. Das ist die Grundlage von Technologie. Angetrieben von diesem Erfolg dehnte sich die Wissenschaft immer weiter aus und verließ dabei in 2 Dimensionen den Bereich, in dem ihre gedanklichen Grundlagen funktionieren:

  1. Ausdehnung über den Bereich der Naturgesetze hinaus auf Gesetzmäßigkeiten mit statistischem Spielraum. Aus Sicht der Wissenschaft haben diese Gesetzmäßigkeiten einen zufälligen Verhaltensanteil. Tatsächlich aber wird der nicht-gesetzmäßige Verhaltensanteil von einer Energieform bestimmt, welche die Wissenschaft übersieht, weil sie auf die 5 Sinne bzw. den Bereich der Materie beschränkt ist. Die Ausrichtung der Aufmerksamkeit bestimmt das (scheinbar) zufällige Verhalten der Materie und verändert darüber hinaus auch die Gesetzmäßigkeiten im Laufe ihrer Anwendung. Das kann sich positiv oder negativ auf das Ziel der Anwendung auswirken.
  2. Die Wissenschaft untersucht die Gesetzmäßigkeiten im Verhalten der Materie und leitet daraus das "richtige Verhalten" für den Menschen ab. Sie erhebt dabei den Anspruch, dass der Mensch sein Verhalten beliebig nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten können muss. Das funktioniert aber nicht, weil das Verhalten des Menschen eigentlich von einem inner-psychisch wirkenden Potential angetrieben wird, das die Wissenschaft ebenfalls übersehen hat.

Die Wissenschaft sieht die menschliche Psyche wie einen Computer, den man mit den schlauen Erkenntnissen der Wissenschaft programmiert und dann spuckt er das nach wissenschaftlichen Kriterien richtige Verhalten aus:

Das menschliche Verhalten ist jedoch VOLLSTÄNDIG Potential-getrieben. Das Potential bildet eine Art Referenz für jegliches Verhalten. Auch wenn das auf rationaler Ebene überhaupt nicht gesehen wird, gibt es absolut überhaupt kein Verhalten, das nicht in Relation zum inner-psychischen Potential steht:

Die Erfüllung des inner-psychischen Potentials ist das zentrale Anliegen der Psyche. Seinem inner-psychischen Potential zu folgen bedeutet, den Sinn seines Lebens zu finden.

Das Potential ist der das Verhalten antreibende Aspekt der Bewusstseinsenergie. Der zweite Aspekt der Bewusstseinsenergie ist die verändernde Wirkung, welche sich über die Aufmerksamkeit entfaltet. Beide Aspekte hängen unmittelbar zusammen. Wenn das rationale Weltbild der Entfaltung des Potentials Hindernisse in den Weg legt, dann lässt die Aufmerksamkeit diese Hindernisse immer weiter anwachsen.

Man kann sich die verändernde Wirkung der Aufmerksamkeit vorstellen wie einen 3D-Drucker: Aufmerksamkeit materialisiert Fiktionen. Diese Fiktionen können positiv oder negativ sein. Positiv sind sie, wenn sie dem Potential entsprechen und negativ, wenn sie dem Potential im Weg stehen.

Wenn negative Fiktionen als negative Entwicklungen real geworden sind, ziehen sie die Aufmerksamkeit zwangsläufig auf sich. Sie erzwingen eine Abweichung der Aufmerksamkeit vom Potential. Das eingeschränkte Weltbild der Wissenschaft bringt negative Fiktionen hervor, welche die Aufmerksamkeit zunächst psychisch vom Potential ablenken. Das führt zu negativen Entwicklungen, welche die Aufmerksamkeit dann real-materiell vom Potential ablenken. Was zunächst noch psychisch korrigierbar war, wird dadurch materiell erzwungen.

Der grundlegende Widerspruch zwischen Wissenschaft und inner-psychischem Potential besteht darin, dass die Wissenschaft aus den Gesetzmäßigkeiten der Materie einen starren Verhaltensrahmen konstruiert, während das Potential danach strebt, diese Gesetzmäßigkeiten zu verändern bzw. den materiellen Verhaltensrahmen zu erweitern.

Das Potential strebt nach Entwicklung. Entwicklung ist die Erweiterung von Verhaltensmöglichkeiten. Die der Wissenschaft zugrunde liegende reine Rationalität hingegen führt zu einer immer stärkeren Einschränkung der Verhaltensmöglichkeiten. Während die Wissenschaft am Anfang ihrer Entwicklung mit den Grundlagen der Technologie einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung geleistet hat, ist ihre Wirkung inzwischen komplett umgeschlagen, weil sie nur Materie als real ansieht und damit den wichtigsten Teil der Realität verleugnet:

weiter im Text: Rationale Illusionen